Megaloh - Endlich Unendlich

Megaloh – Endlich Unendlich

Megaloh – Endlich Unendlich
7 Stimmen, 4.29 durchschnittliche Bewertung (85% Ergebnis)

Ganz bewusst habe ich nach dem Erscheinen von Megaloh’s erstem richtigen Album „Endlich Unendlich“ noch damit gewartet, einen Artikel zu schreiben. Dass es ein sehr gutes Album wird, war wahrscheinlich jedem Kenner schon im Voraus klar. Doch ich wartete, um festzustellen ob es auch eines dieser zeitlosen Alben ist, die man sich auch nach Jahren immer wieder gerne anhört! Die Antwort: teils ja, teils nein!

Erstmal zu den Tatsachen. Megaloh ist ein kompletter Rapper! Die Stimme des Berliners ist tief und klar. Seine Rap-Skills sind exzellent! Perfektionierter Flow, trickreiche Wortspiele und kreative Reime. Man spürt, dass jeder Satz gut durchdacht ist und jeder Track ein ausgefeiltes Konzept hat. Was das Können angeht, so ist er wohl jedem anderen „Newcomer-Rapper“ derzeit vorraus. Dazu kommt die variable Themenwahl. Er setzt sich mit der Hip-Hop-Welt, dem Arbeitsalltag, der Gesellschaft, seiner „Stiefvater-Rolle“, philosophischen Fragen des Lebens, und mit sich selbst auseinander. Jedes Lied versprüht sehr unterschiedliche Vibes und Aussagen! Besonders gefällt mir der Titelsong „Endlich Unendlich“ der eher ruhig und melancholisch ist. Auch Max Herre, unter dessen Label Megaloh dieses Album rausbrachte, rappt mit ihm auf „Entschleunigung“ einen wirklich guten Text im “Duett”, in Kombination mit einem sehr relaxten Beat! Auch der Track “Yogibär” ist eine sehr gelungene Mischung aus Reagge und Hip-Hop.
Generell sind die Beats von Megaloh’s Partner, DJ Ghanian Stallion meistens herausragend! Es wird viel Wert auf die Drums gelegt, die nicht zu live-eingespielt, aber auch nicht zu elektrisch klingen! Auch bei den Instrumenten findet man wenig elektronische Sounds. Alles klingt sehr echt, aber trotzdem noch absolut nach Hip-Hop. Dennoch spürt man in den Hooks viele Einflüsse aus anderen Stilrichtungen. Mir persönlich sind es etwas zu viele poppige Gesänge, beispielsweise von Chima oder Joy Denalane. Irgendwie ein leichter Beigeschmack von Radio-Musik. Sicher durch das Label beeinflusst bei dem er gelandet ist.

Er treibt neuen Rap voran, und ehrt dabei das “alte Eisen”. So ist als Bonus-Track auch ein Feature mit den altbekannten Rapmeistern ASD zu finden. Kein überkrasses Lied, aber gute Parts von allen 3 Akteuren. Die Emotionen und die Delivery treffen den heutigen Zeitgeist sehr gut, ich persönlich finde aber nicht, dass das Album als Ganzes ein zeitloser Klassiker ist. Vielleicht wäre ein größerer Überraschungseffekt aufgetreten, wenn er nicht aus Promo-Zwecken so viele Teile aus fast allen Liedern im Voraus veröffentlicht hätte.

Ohne etwas schlecht zu reden! „Endlich Unendlich“ ist eine wirklich gute Scheibe! Wenn man bedenkt dass sie Mega‘s erste ist, kann man sich auf viele weitere Projekte freuen, bei denen er sich selbst übertrifft. Dieses Album ist auch ein Zeichen einer neuen Rapper-Generation, und treibt Deutsch-Rap in eine interessante und aussichtsreiche Richtung. Ein weiterer Leckerbissen ist auch das kurz vor dem Album erschienene Mixtape „Auf Ewig“ , auf dem er im klassischen tapestyle seine Flows auf altbekannte Klassiker-Beats legt. Hier geht es etwas mehr um seine Spezialität: Roher, dreckiger Rap. Sicher auch eines der besten Releases aus 2013. Wer auf das Hip-Hop-Komplettpaket steht, Album anhören! Mixtape Downloaden!

Hier 2 Video-Auskopplungen des Albums:

Hier der “Auf Ewig Mixtape” Download:

https://www.facebook.com/megaloh/app_325354337585256